„…...einen bescheidenen Beitrag geleistet“

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

16,50 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
ODER

Kurzübersicht


Alfred Schellenberger – antifaschistischer Widerstand und Briefe aus den Konzentrationslagern Lichtenburg und Buchenwald.



Wer den Antifaschismus in Deutschland begreifen will, muss sich mit den Frauen und Männern beschäftigen, die trotz Verfolgung, Risiko für Freiheit und Leben bereit waren, dem faschistischen Terror zu widerstehen. Einer von ihnen war Alfred Schellenberger aus Wiesbaden, der in seiner Heimatstadt in den Reihen des kommunistischen Widerstands und bei Kriegsende im Nationalkomitee Freies Deutschland in Leipzig kämpfte. Die Dokumentation zeichnet seinen Weg in den Widerstand, seine Verfolgung und Haftzeit sowie seine Haltung in der „Nacht des Faschismus“ nach. Grundlage der Darstellung sind Dokumente zum antifaschistischen Widerstand in Leipzig und in der dortigen Fabrik Müller & Montag, vor allem aber 50 Briefe, die sich Alfred Schellenberger und seine Frau Charlotte in der langjährigen Haftzeit im Polizeigefängnis, den KZ Esterwegen, Lichtenburg und Buchenwald schrieben. Aus ihnen sprechen Lebensmut, Widerstandswillen und die politische Überzeugung, dass ein besseres, ein antifaschistisches Deutschland nur sozialistisch sein könne.


 

„…...einen bescheidenen Beitrag geleistet“

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Alfred Schellenberger – antifaschistischer Widerstand und Briefe aus den Konzentrationslagern Lichtenburg und Buchenwald.

Wer den Antifaschismus in Deutschland begreifen will, muss sich mit den Frauen und Männern beschäftigen, die trotz Verfolgung, Risiko für Freiheit und Leben bereit waren, dem faschistischen Terror zu widerstehen. Einer von ihnen war Alfred Schellenberger aus Wiesbaden, der in seiner Heimatstadt in den Reihen des kommunistischen Widerstands und bei Kriegsende im Nationalkomitee Freies Deutschland in Leipzig kämpfte. Die Dokumentation zeichnet seinen Weg in den Widerstand, seine Verfolgung und Haftzeit sowie seine Haltung in der „Nacht des Faschismus“ nach. Grundlage der Darstellung sind Dokumente zum antifaschistischen Widerstand in Leipzig und in der dortigen Fabrik Müller & Montag, vor allem aber 50 Briefe, die sich Alfred Schellenberger und seine Frau Charlotte in der langjährigen Haftzeit im Polizeigefängnis, den KZ Esterwegen, Lichtenburg und Buchenwald schrieben. Aus ihnen sprechen Lebensmut, Widerstandswillen und die politische Überzeugung, dass ein besseres, ein antifaschistisches Deutschland nur sozialistisch sein könne.

 

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage