Arbeiterlied – Arbeitergesang - Hundert Jahre Arbeitermusikkultur in Deutschland

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

7,95 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht






Die volksmusikalische Betätigung von Arbeitern in unterschiedlichsten Lebenssituationen entsprang dem Bedürfnis nach unmittelbarer Lebensäußerung. Im Vordergrund standen das politische Lied, das zielgerichtet Belange und Forderungen der Arbeiterbewegung verschiedener weltanschaulicher Richtungen und Interessen zum Ausdruck brachte, und der Arbeiterchorgesang. Außer dem Phänomen „Musik im KZ“, zu dem in jüngster Zeit mehrere Untersuchungen und monografische Studien vorliegen, ist das Gebiet der Arbeitermusik heute kaum mehr Forschungsgegenstand. Zurückliegende Quelleneditionen und Abhandlungen sind höchstens noch in Bibliotheken und Spezialarchiven zu finden.


 


Dieser Sammelband soll an die in Vergessenheit geratene Zeit des Arbeiterliedes erinnern. In Aufsätzen und Vorträgen werden die Biographien deutscher und internationaler Arbeiterlieder und Beiträge zum Verhältnis von Arbeiterlied und Volkslied, zur Beethovenpflege durch die Arbeiterchöre, zu Erfolgen und Problemen in der deutschen Arbeitersängerbewegung und über die internationale revolutionäre Musikbewegung vorgelegt.


 


Die Beiträge basieren auf Recherchen und Forschungen während der 30jährigen Tätigkeit Inge Lammels als Leiterin des Arbeiterliederarchivs an der Akademie der Künste der DDR.





Arbeiterlied – Arbeitergesang - Hundert Jahre Arbeitermusikkultur in Deutschland

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Die volksmusikalische Betätigung von Arbeitern in unterschiedlichsten Lebenssituationen entsprang dem Bedürfnis nach unmittelbarer Lebensäußerung. Im Vordergrund standen das politische Lied, das zielgerichtet Belange und Forderungen der Arbeiterbewegung verschiedener weltanschaulicher Richtungen und Interessen zum Ausdruck brachte, und der Arbeiterchorgesang. Außer dem Phänomen „Musik im KZ“, zu dem in jüngster Zeit mehrere Untersuchungen und monografische Studien vorliegen, ist das Gebiet der Arbeitermusik heute kaum mehr Forschungsgegenstand. Zurückliegende Quelleneditionen und Abhandlungen sind höchstens noch in Bibliotheken und Spezialarchiven zu finden.

 

Dieser Sammelband soll an die in Vergessenheit geratene Zeit des Arbeiterliedes erinnern. In Aufsätzen und Vorträgen werden die Biographien deutscher und internationaler Arbeiterlieder und Beiträge zum Verhältnis von Arbeiterlied und Volkslied, zur Beethovenpflege durch die Arbeiterchöre, zu Erfolgen und Problemen in der deutschen Arbeitersängerbewegung und über die internationale revolutionäre Musikbewegung vorgelegt.

 

Die Beiträge basieren auf Recherchen und Forschungen während der 30jährigen Tätigkeit Inge Lammels als Leiterin des Arbeiterliederarchivs an der Akademie der Künste der DDR.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage