Dimensionen der Erinnerung

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

14,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht





Geschichte, Funktion und Verwendung des Erinnerungsbegriffs im Kontext mit den NS-Verbrechen







Claudia Krieg stellt begriffsgeschichtliche und politische Aspekte des Erinnerungsbegriffs dar. Sie untersucht, welche spezifischen Funktionen er für nationale Identitätskonstruktionen, für symbolische Repräsentationen wie Gedenkstätten und für kollektive Muster des Erinnerns erfüllt. Des Weiteren zeigt sie, wie im Zuge der europäischen Einigung und der Globalisierung eine Verschiebung der NS-Verbrechen auf eine Ebene allgemein-menschlicher Schicksalhaftigkeit stattfindet. Dies zieht eine diskursgeschichtliche Entsorgung und Verharmlosung nach sich. Claudia Krieg legt die politische Legitimationsfunktion eines solchen Erinnerns offen und beschreibt, wie dabei der Zweite Weltkrieg und seine Opfer mystifiziert und das erfahrene Leid individualisiert werden.








Claudia Krieg,


* 1977, Studium der Soziologie und Kulturwissenschaften an der Universität Bremen. Seit mehreren Jahren mit dem Thema Erinnerung, vorrangig im Bezug auf staatliche Gedenkstätten und antifaschistische Erinnerungsarbeit, befasst.





Dimensionen der Erinnerung

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Geschichte, Funktion und Verwendung des Erinnerungsbegriffs im Kontext mit den NS-Verbrechen

Claudia Krieg stellt begriffsgeschichtliche und politische Aspekte des Erinnerungsbegriffs dar. Sie untersucht, welche spezifischen Funktionen er für nationale Identitätskonstruktionen, für symbolische Repräsentationen wie Gedenkstätten und für kollektive Muster des Erinnerns erfüllt. Des Weiteren zeigt sie, wie im Zuge der europäischen Einigung und der Globalisierung eine Verschiebung der NS-Verbrechen auf eine Ebene allgemein-menschlicher Schicksalhaftigkeit stattfindet. Dies zieht eine diskursgeschichtliche Entsorgung und Verharmlosung nach sich. Claudia Krieg legt die politische Legitimationsfunktion eines solchen Erinnerns offen und beschreibt, wie dabei der Zweite Weltkrieg und seine Opfer mystifiziert und das erfahrene Leid individualisiert werden.

Claudia Krieg,

* 1977, Studium der Soziologie und Kulturwissenschaften an der Universität Bremen. Seit mehreren Jahren mit dem Thema Erinnerung, vorrangig im Bezug auf staatliche Gedenkstätten und antifaschistische Erinnerungsarbeit, befasst.


Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage