Nur wer sich selbst aufgibt, ist verloren

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

5,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Kurzübersicht

Alfred Hausser, geboren am 27.August 1912 in Stuttgart gehörte als Dreißigjähriger zu den Gründern der VVN-BdA, die sich geschworen hat, alles dafür zu tun, dass nie wieder Faschismus und Krieg das Leben des deutschen Volkes bestimmen darf. Er selber hatte schon als knapp Zwanzigjähriger in einem Appell an die Jungarbeiter 1932 gewarnt: es drohe „die blutigste faschistische Diktatur, die die Weltgeschichte je gesehen hat“. Nach der Machtübergabe an Hitler stand Alfred Hausser bedingungslos auf der Seite der Antifaschisten. Am 20. Dezember 1934 wird er verhaftet. Nach endlosen Vernehmungen durch die Gestapo wird er wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1939 steckt man ihn als Zwangsarbeiter in die Rüstungsindustrie von Bosch. Nach der Befreiung vom Faschismus zögert Alfred nicht, sich sofort wieder politisch zu engagieren. Die vorliegende Geschichte des Lebens Alfred Haussers veranschaulicht das Leben eines Menschen, der sich selbst immer wieder sagte: „Nur wer sich selbst aufgibt, ist verloren“. Alfred Hausser wurde 2002 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er starb 2003.

Nur wer sich selbst aufgibt, ist verloren

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Alfred Hausser, geboren am 27.August 1912 in Stuttgart gehörte als Dreißigjähriger zu den Gründern der VVN-BdA, die sich geschworen hat, alles dafür zu tun, dass nie wieder Faschismus und Krieg das Leben des deutschen Volkes bestimmen darf. Er selber hatte schon als knapp Zwanzigjähriger in einem Appell an die Jungarbeiter 1932 gewarnt: es drohe „die blutigste faschistische Diktatur, die die Weltgeschichte je gesehen hat“. Nach der Machtübergabe an Hitler stand Alfred Hausser bedingungslos auf der Seite der Antifaschisten. Am 20. Dezember 1934 wird er verhaftet. Nach endlosen Vernehmungen durch die Gestapo wird er wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1939 steckt man ihn als Zwangsarbeiter in die Rüstungsindustrie von Bosch. Nach der Befreiung vom Faschismus zögert Alfred nicht, sich sofort wieder politisch zu engagieren. Die vorliegende Geschichte des Lebens Alfred Haussers veranschaulicht das Leben eines Menschen, der sich selbst immer wieder sagte: „Nur wer sich selbst aufgibt, ist verloren“. Alfred Hausser wurde 2002 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er starb 2003.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage