Thomas Toivi Blatt: Sobibór – der vergessene Aufstand

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Lieferzeit: 2-3 Tage

18,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
ODER

Kurzübersicht

Autor*in/nen: Thomas Toivi Blatt
Titel: Sobibór – der vergessene Aufstand
Erschienen: 2004
Verlag: Unrast
Seiten: 254
Cover: softcover

Thomas Toivi Blatt: Sobibór – der vergessene Aufstand

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Der Aufstand im Vernichtungslager Sobibór gehört nach wie vor zu den ›vergessenen Kapiteln‹ des Widerstands der Opfer nationalsozialitischen Vernichtungswahns. Toivi Blatt gehörte zu dem kleinen Kreis von Häftlingen, die die Revolte im Oktober 1943 planten und durchführten. Er ist einer der wenigen Überlebenden des Lagers, in dem innerhalb eines knappen Jahres 250.000 Juden ermordet wurden. In diesem Buch, das Blatt als Ergänzung zu seiner Autobiografie ›Nur die Schatten bleiben‹ (Aufbau-Verlag) schrieb, konzentriert sich der Autor auf eine detaillierte Beschreibung der Entstehung des Lagers und der Ausführung der Revolte. Und er schildert das Schicksal der Aufständischen nach der Revolte: Die meisten von ihnen starben auf der Flucht - ermordet von antisemitischen Partisanen der ›Polnischen Heimatarmee‹, gejagt von der SS oder wurden nach der Befreiung Polens in Nachkriegsprogromen erschlagen. Sobibór, im ehemaligen Kreis Lemberg, im heutigen Ostpolen gelegen, war neben Belzec und Treblinka eines der drei Vernichtungslager der ›Aktion Reinhardt‹ – der detailliert geplant und durchgeführten Vernichtung von über eineinhalb Million europäischer Juden. Allein in Sobibór wurden von Mai 1942 bis zum Oktober 1943 annähernd 250.000 Juden ermordet. Hier begann im Juli 1943 eine jüdische Untergrundgruppe, einen Aufstand zu planen. Als im September 1943 eine Gruppe sowjetisch-jüdischer Kriegsgefangene nach Sobibór verlegt wurden, übertrugen die Häftlinge diesen das Kommando für ihre Aufstandspläne. Bei der Revolte wurden zwölf SS-Männer getötet, etwa 300 Häftlinge konnten fliehen, nur 50 erlebten das Ende des Krieges. Das Lager wurde nach dem Aufstand sofort liquidiert und dem Erdboden gleichgemacht. Heute befindet sich dort ein Museum.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage